König Bhumipol von Thailand und die politischen Unruhen: Die Thailänder warten darauf, dass der König mit den unruhigen Politikern spricht

Thailands König Bhumibol wird vom thailändischen Volk fast wie ein göttliches Wesen behandelt und von vielen Tausenden seiner Untertanen als gänzlich göttlich angesehen. Aus diesem Grund ist er die einzige Stimme, auf die das Volk in Zeiten der Instabilität oder, wie derzeit, der politischen Spannungen hört. Wie üblich bekennen sich beide Seiten des Konflikts lautstark zu ihrer Loyalität.

Die Thais aller Klassen werfen sich in Gegenwart des Königs auf den Boden, aber es gibt auch echte Liebe und Zuneigung für ihn, und er wird als geliebtes Familienoberhaupt betrachtet, wie ein liebevoller Großvater oder Vater, dem man Ehre und Loyalität schuldet.

König Bhumipol und sein Volk

Ein Teil dieser Liebe für den König rührt daher, dass er im Laufe der Jahre mit seinem Volk interagierte. Auf Reisen ins Landesinnere, die oft unter schwierigen Umständen stattfanden, konnte man den König und seine Familie oft in Reisfeldern hocken sehen, wo sie mit den Bauern sprachen, oder sich mit Arbeitern im Bergland unterhalten, wo er Projekte initiierte, um sie vom Schlafmohnanbau abzuhalten. Er genießt offensichtlich die Zeit mit seinem Volk: dann lächelt er.

Achtung der Monarchie und Lese Majeste

Besucher des Landes werden darauf hingewiesen, dass sie dem König und der königlichen Familie gegenüber Respekt zeigen müssen. Jegliche Kritik an der Monarchie wird mit der vollen Härte des Gesetzes über die Majestätsbeleidigung geahndet, wie dies in diesem Jahr in einigen Fällen geschehen ist, in denen Gefängnisstrafen gegen Personen verhängt wurden, die das Gesetz ignorierten.

Bangkok als moderne Metropole

Während seiner Zeit auf dem Thron gab es viele politische Umwälzungen, da sich Thailand von einer Agrargesellschaft zu einem modernen Land mit allem, was dazu gehört, entwickelt hat. Die Hauptstadt Bangkok hat sich von einer moskitoverseuchten Stadt in den siebziger Jahren, die an den Ufern eines von Reisfeldern umgebenen Flusses lag und in der Büffel und Elefanten die Arbeit verrichteten, zu einer modernen Metropole mit dichtem Verkehr, Wolkenkratzern und Einkaufszentren in Hülle und Fülle entwickelt, in der nie ein Büffel oder Elefant zu sehen ist. Das Pro-Kopf-Einkommen hat sich um das 50-fache erhöht, und man kämpft jetzt sogar mit der westlichen Krankheit der Fettleibigkeit.

Bislang 17 Staatsstreiche in Thailand

Während der Regierungszeit von König Bhumibol gab es 17 Militärputsche und einen Verfall der traditionellen Gemeinschafts- und Familienwerte. In den wichtigsten Touristengebieten werden Besucher, die Gewohnheiten an den Tag legen, die den Thais zuwider sind, geduldet, und zwar nicht nur, weil der Buddhismus Toleranz vorschreibt, sondern weil die einst klaren Lebensregeln ausgehöhlt werden.

Es ist diese Veränderung des Lebensstils, der Wechsel vom ländlichen zum städtischen Leben und die Notwendigkeit, eine andere Lebensweise anzunehmen, da die Globalisierung über die Welt schleicht, die die Masse des Volkes ängstigt, was die moralische Autorität des Königs verstärkt und seine Untertanen ermutigt, ihn als Anker zu sehen. In einer Welt der Korruption und der tiefen Kluft zwischen Arm und Reich steht er nicht nur für Geschichte, sondern auch für eine buddhistische Distanz zu den hässlichen Realitäten von Politik und Geldgier.

Wird sich der König zu Wort melden?

Es wird vermutet oder gehofft, dass der König wieder einmal eingreifen wird, um die derzeitigen Unruhen im Lande zu schlichten. Wenn er spricht, hören die Menschen zu, sogar die sich bekriegenden, zerstrittenen Politiker werden zuhören. Doch dieses Mal ist das Ergebnis nicht so eindeutig. Die Dinge ändern sich schnell, und selbst Thailand könnte von den Winden des Wandels, die über die Welt fegen, zur Seite geworfen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.